Unterstützung von Kindergärten hin zum „Offenen Arbeiten“

Stichworte:

Teambegleitung,
Workshops,
Organisationsentwicklung,
„Offen“ arbeiten,
Dokumentation von Lerngeschichten,
„infans“,
Kindergärten, Kindertagesstätten

 
Mehr und mehr Kindergärten und deren Träger entscheiden sich dafür, „offen“ zu arbeiten.
Im Zentrum der Module steht die Herausforderung, in Kindertageseinrichtungen eine neue und dem Stand der gesellschaftlichen Entwicklung angemessene Pädagogik der frühen Jahre zu gestalten. Die Formulierung von verbindlichen Erziehungszielen steht am Beginn der Arbeit.
Für die Beobachtung der Kinder, ihre Dokumentation und Auswertung wird ein differenziertes Instrumentarium zur Verfügung gestellt.
Im Zentrum des pädagogischen Handelns stehen die „Zumutung von Themen“, die sich ihrerseits an den Erziehungszielen orientieren, und die „Beantwortung von Themen“ der Kinder.
Bei der offenen Arbeit wird auf das aktive und engagierte Kind vertraut, auf das kompetente Kind, das sich die Bildungsprozesse sucht, die es für seine Entwicklung und Selbstbildung braucht.
Die Erzieherin schafft Erfahrungsfelder, eine herausfordernde Umgebung drinnen und draußen, zum Spielen und Tätigsein. Sorgfältig und liebevoll gestaltete Räume und Bereiche wirken wie zusätzliche ErzieherInnen.

Offenes Arbeiten erfordert beständige Reflexion des kindlichen Tuns und der kindlichen Entwicklungsprozesse.

Informieren Sie sich auch unter http://www.infans.net/

Ihre Ansprechpartnerin: Susanne Halbig